Google My Business Eintrag optimieren: So verbessern Sie Ihren Places Eintrag in 6 einfachen Schritten

Wenn die Unternehmung lokal agiert, ist die lokale Suchmaschinenoptimierung eine ganz entscheidende Maßnahme für die Bekanntmachung der Produkte und Dienstleistungen. Ein optimierter Google Places Eintrag spielt dabei innerhalb der SEO-Strategie eine herausragende Rolle.

Die Suchmaschinenoptimierung ist ein wichtiger Faktor für den Erfolg einer Unternehmung im Netz. Ein relativ neuer Zweig der Suchmaschinenoptimierung ist dabei die sogenannte Local SEO. Sie befasst sich vor allem mit der Rankingoptimierung für lokale Suchanfragen, die neben der gesuchten Dienstleistung oder dem gesuchten Produkt noch eine Ortsangabe beinhalten oder durch die IP automatisch als lokal erkannt werden. Der Google Places Eintrag oder neuerdings Google My Business Eintrag und dessen Optimierung ist dabei der entscheidende Erfolgsfaktor für die Local SEO.

Google My Business optimieren: Die Videoanleitung

Der Eintrag bei Google My Business (früher: Google Places)

Suchmaschinenoptimierung befasst sich vor allem mit der Optimierung der Webseite. Auch bei Local SEO ist die Optimierung der Webseite für lokale Suchanfragen wichtig – viel wichtiger ist allerdings der Google Places Eintrag.

Google My Business Optimierung

Dieser Eintrag ähnelt einem Branchenbucheintrag, stammt aber direkt aus dem Hause Google und hat dementsprechend eine hohe Relevanz für Google’s lokale Suche und zahlreiche Vorteile, die für den Erfolg und die Implementierung sprechen:

  • Google Places Eintragungen erscheinen bei lokalen Suchanfragen direkt nach den Google Anzeigen.
  • Google Places Eintragungen erscheinen teilweise sogar vor den organischen („natürlichen“) Suchergebnissen.
  • Google Places Eintragungen sind kostenlos.
  • Google Places Eintragungen sind „optimierbar“.
  • Google Places Eintragungen zeigen Kundenrezensionen.

Diese vier Punkte sprechen ganz stark dafür, die bisherige SEO-Strategie um den Faktor „Local“ zu erweitern und Maßnahmen zu ergreifen, um auch bei lokalen Suchanfragen aus der Versenkung hervorzutreten.

In einem vergangenen Blogartikel haben wir die Erstellung eines Google Places Eintrags, der in wenigen Schritten erledigt ist, bereits behandelt. Steht der Google Places Eintrag bedeutet das allerdings nicht, dass sich von nun an zurückgelehnt und zugeguckt werden kann, wie die Local-Besucherströme auf der Webseite landen – nun geht es darum, den Google Places Eintrag zu optimieren.

Sechs Schritte zum optimierten Google My Business Eintrag

Mit der Erstellung des Google Places Eintrag ist bereits eine große Hürde der Local SEO genommen. Wie bei der herkömmlichen SEO bedeutet das allerdings auch, dass die Maßnahmen immer wieder evaluiert und gegebenenfalls optimiert werden müssen, um maximalen Erfolg zu gewährleisten.

[tweet bird=“yes“]Google My Business Profil pimpen leicht gemacht[/tweet]

Eine Optimierung des Google Places Eintrags ist deshalb ganz entscheidend. Die folgenden sechs Schritte tragen dazu bei, das Besucheraufkommen über die lokale Suchmaschinenoptimierung mit dem Google Places Eintrag zu erhöhen:

Schritt 1: die richtigen Kategorien

Der Google Places Eintrag wird einer bestimmten Kategorie zugeordnet – und diese sollte natürlich perfekt zur Unternehmung passen. Stellen Sie sicher, dass die Kategorie optimal auf Ihren Unternehmenstyp zugeschnitten ist:

  • Geben Sie als Kategorie die Unternehmensart an – nicht die angebotenen Waren oder Dienstleistungen. Die passende Kategorie für eine Bäckerei ist dementsprechend die Kategorie Bäckerei und nicht Backwaren.
  • Geben Sie mehrere passende Kategorien an, um Ihr Unternehmen zu möglichst vielen relevanten Suchanfragen anzeigen zu lassen. Die erste Kategorie ist am wichtigsten!
  • Nutzen Sie die Autovervollständigung, um passende Kategorien zu finden.

Die passenden Kategorien zu finden, kann ein wenig knackig sein, deswegen hier eine Liste aller bestehender Kategorien nach Land. Ja, jedes Land hat bei Google Places andere erlaubte Kategorien

Schritt 2: der Unternehmensname

Der Name Ihrer Unternehmung ist der Schlüssel zur Markenbildung. Eine korrekte Schreibweise ist deshalb ganz entscheidend:

  • Prüfen Sie, ob Tippfehler vorliegen.
  • Verzichten Sie auf Slogans innerhalb des Unternehmensnamens.
  • Verzichten Sie auf weitere Angaben, wie den Ort.

Alle drei Punkte sind unbedingt zu beachten, denn die Falschschreibung oder eine Erweiterung des Unternehmensnamens verstoßen gegen die Qualitätsrichtlinien für Google Places – und das könnte dazu führen, dass Ihr Unternehmen nicht mehr gelistet wird.

Update: Neuerdings sind Erweiterungen erlaubt wie z.B. Franz Schmid – Steuerberater aus Tirol. Sie sollten aber vorsichtig sein und es nicht übertreiben, da die Erweiterung auch negative Auswirkungen auf das Ranking haben kann. Weniger ist mehr. Meine Empfehlung: Lieber keine Erweiterung außer die Konkurrenz macht es auch und ist vor Ihnen gereiht.

Schritt 3: Beschreiben Sie Ihr Unternehmen

Eine objektive und korrekte Beschreibung Ihres Unternehmens erhöht die Klickrate. Beschränken Sie sich dabei auf maximal 200 Zeichen und stellen Sie – wenn möglich – das Alleinstellungsmerkmal Ihres Geschäfts vor.

Google Places Einführung

Schritt 4: Öffnungszeiten und Kontaktinformationen

Da Local SEO  für lokal tätige Geschäfte gedacht ist, sollten Sie bei einem existierenden Ladengeschäft auch die Kontaktinformationen und Öffnungszeiten auf einem aktuellen Stand halten. Für die Kontaktinformationen sollten also alle möglichen Kanäle, die zur Verfügung stehen, eingetragen werden, um die Chance einer Kontaktaufnahme zu erhöhen:

  • Festnetznummer
  • Web-Adresse
  • E-Mail-Adresse
  • Mobilfunk-Nummer
  • Fax-Nummer
  • Wenn vorhanden, ein Chat-Kontakt

Wichtig ist hierbei, dass die entsprechenden Kanäle nicht nur jederzeit beziehungsweise zu den Öffnungszeiten besetzt sind, sondern auch, dass hier eine zeitnahe Antwort, beispielsweise bei Mail-Anfragen, zugesichert werden kann. Ist das nicht der Fall, verzichten Sie lieber auf die Angabe.

Schritt 5: Ihr Einzugsgebiet

Innerhalb der Adressinformationen lässt sich zusätzlich ein Einzugsgebiet hinterlegen. Ist Ihre Unternehmung also auf ein bestimmtes Gebiet innerhalb der Stadt begrenzt oder sind die Waren und Dienstleistungen auch über die Stadtgrenzen hinaus verfügbar, so sollten Sie ein entsprechendes Liefergebiet angeben. Das Anlegen von Einzugsgebieten ist dabei auf verschiedene Weise möglich:

  • Einzugsgebiet mit Adresse
  • Einzugsgebiet ohne Adresse
  • Einzugsgebiet abhängig vom Standort beziehungsweise Entfernung

Tipp: Bei mehreren Standorten sollten mehrere Google Places Eintragungen erfolgen, um eine Abgrenzung zu erreichen.

Schritt 6: Fotos schaffen Vertrauen

Google Places Eintragungen können durch optische Highlights, wie beispielsweise Fotos von Ihrem Unternehmen, den Mitarbeitern, den Produkten oder Dienstleistungen (in Aktion) erweitert werden. Nutzen Sie diese Möglichkeit, um Vertrauen zu schaffen und sich abzuheben. Maximal zehn zusätzliche Fotos sind möglich.

Jeder dieser sechs Schritte ist ganz entscheidend für die Local SEO-Strategie und die Optimierung des Google Places Eintrags. Nutzen Sie diese Anleitung deshalb, um Ihren Eintrag optimal auf die kommenden lokalen und regionalen Suchanfragen vorzubereiten und den maximalen Traffic über Google Places auf Ihre Unternehmensseite zu leiten. Das Ergebnis: Mehr Kunden und höhere Umsätze durch lokale Suchmaschinenoptimierung.

Alexander Rus

Alexander Rus

Geschäftsführer at Evergreen Media AR GmbH
Seit 2009 ist Alexander besessen von Suchmaschinenoptimierung und brach für seine neu gefundene Leidenschaft sogar sein Informatikstudium im 6. Semester ab. Bis 2012 beschäftigte er sich ausschließlich mit seinen eigenen Affiliate-Projekten. Alexander hasst Gerede ohne Tests, glaubt nur an harte Zahlen und liest in seiner Freizeit gerne die Patentanmeldungen von Suchmaschinen. Das wichtigste Buch für seinen Werdegang ist "The Fountainhead" von Ayn Rand.
0 KOMMENTARE

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.